Neues auf PcE-Yoga.com

Neuigkeiten zum PcE-Training und PcE-Yoga
Suche
Der Ganzfeld Effect - Selbstversuch
Veröffentlicht von Div12 in Serlbstversuch • 21.05.2012 08:22:24
Unter einem Ganzfeld versteht man eine vollständig homogene, also glatte und strukturlose, gleichmäßige und das ganze Sehfeld füllende Fläche.
Ist dieses Ganzfeld eingefärbt, z. B. gleichmäßig rot, so wird dem Betrachter (welcher absolut nichts sieht außer dieser Fläche) diese Fläche nach kurzer Zeit in einem neutralen Grau erscheinen.

Die Ganzfeld-Methode basiert auf der sensorischen Deprivationstechnik, welche verwendet wird, um das ständige "mentale Rauschen" zu verringern. Die dabei vorliegende Grundidee ist, dass durch systematischen Reizentzug (indem das eine Person umgebende sensorische Feld, das Seh- und Hörfeld- konstant und reizarm bzw. monoton gehalten wird) das Nervensystem einer Versuchsperson bald automatisch - aktiv nach Reizen sucht und damit die Wahrscheinlichkeit steigt, dass auch schwache Stimuli (wie Signale und Botschaften aus dem eigenen Unterbewusstsein) wahrgenommen werden, die gewöhnlich im normalen sinnlichen Input untergehen.
Die Ganzfeld-Methode bedient sich einer einfachen aber genialen Methode, es wird ein gleichmäßiger und ununterbrochener Dauerreiz gesetzt, der aufgrund fehlender Kontraste und Unterschiede jedoch sehr schnell von der Wahrnehmung ausgeblendet wird. Das Gehirn kann solchen monotonen Dauerreizen nur ganz kurze Zeit Beachtung schenken, dann werden diese vom Gehirn mehr oder weniger schnell ausgeblendet. Das Gehirn beginnt sich dann, mit sich selbst zu beschäftigen.

Durch diese Reizreduktion beginnen nach einigen Minuten innere Bilder aufzusteigen. Die Angaben variieren dabei von 5 bis 30 Minuten. ... >>> LESEN SIE WEITER .... http://eggetsberger-info.blogspot.com/2012/05/der-ganzfeld-effect-selbstversuch.html

© Copyright Eggetsberger.net – alle Rechte vorbehalten, das Copyright der auf dieser Homepage publizierten Texte liegt, falls nicht anders angegeben, bei den jeweiligen Autoren und angeführten Quellen.